Andacht anlässlich des Jahrestages des ersten Lockdown 16.03.2021 um 18.00 Uhr

(Gekürzter Text für eine Andacht zu Hause:
für die symbolischen Handlungen werden ein Kreuz und sieben Steine benötigt.)
Video unter  www.dekanat-hersbruck.de

Glockenläuten (18.00 Uhr)

Begrüßung und Hinführende Worte (Tageslosung 16.03.2021)

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Wir beginnen mit der Losung vom 16.3.2021 (Ein Jahr nach dem ersten Lockdown)

So bittet Mose in Zeiten von Verfolgung und der Angst Gott inständig darum: „Lass mich deine Herrlichkeit sehen!“ (2.Mose 33,18) und darf es doch nicht. Nur in einem Windhauch wird er spüren dürfen, dass Gott ihm unsichtbar nahe ist. 

Und der Jünger Philippus bittet ebenso eindringlich Jesus:  Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns. (Doch) Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater. (Johannes 14,8-9)

Auch Philippus muss sich damit begnügen, dass es nur einen Hinweis gibt, Keine Beweise, keine Klarheit. Wir müssen uns damit begnügen, dass wir keine Sicherheit haben, keine klaren Zukunftsperspektiven. Und wollen deshalb auf Christus blicken.

Und wir sehen den Gekreuzigten, sehen den Gottessohn, sehen Gottes Liebe ans Kreuz genagelt für unsere Schuld und Sünde, für unser Versagen und Verzagen, für unsere Zweifel und Wut, für unsere Unzufriedenheit und Angst.

Und wir wissen, das ist nicht das Ende: am dritten Tag wird er auferstehen von den Toten. Wird all das Leiden und den Tod überwinden und uns damit offenbaren, dass Gottes Wille zum Leben größer ist als alles andere, auch größer als die Macht des Todes.

Und deshalb glauben wir, dass wir am heutigen Jahrestag des Lockdowns in Deutschland auch all unsere Fragen und Sorgen, all unsere Verzweiflung und Wut, all unser Ärger und unsere Sehnsucht nach Klarheit und Leben in Freiheit im Gebet vor Gott bringen dürfen. Getragen von der österlichen Hoffnung, dass Gott auch aus dem größten Unglück eines Tages Gutes wachsen lassen kann.

Bewusst wollen wir deshalb heute innehalten und unsere Fragen und Sorgen dieser Tage als Fürbitte für die Welt und für unser Land Gott anvertrauen.

Lied EG 631: All eure Sorgen

1. All eure Sorgen, heute und morgen, bringt vor ihn, bringt vor das Kreuz. Ihr seid geborgen, heute und morgen, all eure Sorgen bringt vor ihn.

2. All eure Zwänge, Weite und Enge, bringt vor ihn, bringt vor das Kreuz. Was euch bedränge, Weite und Enge, all eure Zwänge, bringt vor ihn.

3. All eure Fragen, Freuden und Klagen, bringt vor ihn, bringt vor das Kreuz. Jesus wird tragen Freuden und Klagen, all eure Fragen, bringt vor ihn.

Text: Eckart Bücken; Melodie: Peter Klever

Fürbitte und Symbolhandlung

Angst

Gebet 1:          Wir bitten für alle Menschen, denen das Virus Angst macht; für alle die Angst haben um sich und ihre Lieben, weil sie zu den Risikogruppen gehören und sich besonders vor dem Virus schützen müssen. Wir bitten aber auch für die, die um ihren Arbeitsplatz und ihre wirtschaftliche Existenz fürchten; für die Kinder und Jugendlichen und für die Eltern und Pädagogen, die sich Sorgen machen um die Zukunft. Stehe ihnen bei wie ein guter Hirte. Lass sie nicht allein in den Momenten der Angst und Sorge, sondern schenke ihnen Zeichen und Begegnungen, die Mut und Hoffnung wecken.

Und unsere eigene Angst und unsere Sorgen wollen wir vor deinem Kreuz ablegen, Herr Jesus. Du sorgst für uns. (Ein Stein wird vor dem Kreuz abgelegt)

Trauer

Gebet 2:          Wir bitten für alle Menschen, die trauern. Für Menschen, denen das Virus den Lebensatem raubt. Für Menschen die alleine sterben mussten und müssen – ohne einen letzten Besuch. Und für die, die sich nicht verabschieden konnten – ob am Sterbebett oder am Friedhof. Für Menschen, die trauern, weil Dinge nicht mehr so werden wie sie vorher waren. Herr, sei bei ihnen in all der Trauer. Umarme und tröste. Bestärke und ermutige. Sei du da.

Unsere Trauer und Einsamkeit bringen wir vor dein Kreuz. Du hast unsere Krankheit und unsere Schmerzen auf Dich genommen. (Ein Stein wird vor dem Kreuz abgelegt)

Enttäuschung

Gebet 3:          Wir bitten für alle Menschen, die enttäuscht sind. Für alle, die geplant, getüftelt und sich gefreut haben und dann doch ihr Fest absagen mussten. Für Menschen, die immer wieder weitermachen, aber so sehr Erholung bräuchten. Für Menschen, die die Gruppen und Kreise, die Proben und Trainingseinheiten in Kirche und Vereinen so vermissen. Und für diejenigen, die enttäuscht sind von anderen Menschen, weil sie sich mehr Nähe gewünscht hätten. Herr, sei Du da in all der Enttäuschung. Gib Kraft immer wieder aufzustehen und das Vertrauen in die Zukunft neu zu gewinnen.

Auch unsere Enttäuschung bringen wir vor dein Kreuz. Danke, dass wir uns auf dich verlassen dürfen und dass uns nichts von deiner Liebe trennen kann. (Ein Stein wird vor dem Kreuz abgelegt)

Wut

Gebet 4:          Für alle, in denen sich Wut breit macht. Für die Künstler, Bühnentechniker und Türsteher, Gastwirte, Hoteliers, Händler und Verkäuferinnen, für alle, die frustriert sind vom Leben im Schrumpfmodus und wütend, weil sie Angst haben um ihre Existenz bitten wir um die Kraft zur Geduld und Ausdauer in dieser anstrengenden Zeit.

Auch unsere Wut und unseren Ärger bringen wir vor dein Kreuz, Herr Jesus, der du so viel  Unrecht und Leid ertragen hast. (Ein Stein wird vor dem Kreuz abgelegt)

Unsicherheit

Gebet 5:          Herr, wir bitten dich für alle Menschen, die nicht wissen, wie es weitergehen soll, die Zweifel haben und sich hilflos fühlen, die schwere Entscheidungen treffen müssen und sich dazu kaum in der Lage fühlen, weil die Situation so unklar ist. Wir bitten dich: Sei du wie ein starker Fels und ein sicherer Boden, auf dem wir festen Halt finden.

Auch unsere Unsicherheit bringen wir vor dein Kreuz, Herr Jesus. Auf deine Kraft und Leitung wollen wir vertrauen. (Ein Stein wird vor dem Kreuz abgelegt)

Schuld

Gebet 6:          Wir bitten für alle, die sich schuldig fühlen, für alle, die unter ihrer Schuld leiden, für alle, die es belastet jemanden angesteckt zu haben und für alle, die in ihrer Ungeduld hart und verletzend geworden sind, gegenüber Politikern oder gegenüber Menschen, die zu nachlässig sind. Wir bitten für sie um Barmherzigkeit mit sich selbst und um Barmherzigkeit untereinander.

Unsere Schuld legen wir vor deinem Kreuz ab, Herr Jesus. Du bist ja für unsere Schuld gestorben. Bei dir ist Vergebung. (Ein Stein wird vor dem Kreuz abgelegt)

Gebet 7:          Am Schluss legen wir vor Gott, was uns persönlich in diesem Moment bewegt.               ………….

                        Auch diese Last bringe ich vor dein Kreuz. Erbarme du dich, Herr Jesus. (Ein Stein wird vor dem Kreuz abgelegt)

                        Wir sprechen gemeinsam mit Jesu Worten: Vater unser…

Segen:

All eure Sorgen bringt vor ihn, denn er sorgt für euch.  In diesem Vertrauen geht in die vor Euch liegende Zeit und unter Gottes Segen: Der Herr segne Euch und behüte Euch, der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Euch und sei Euch gnädig, der Herr erhebe sein Angesicht auf Euch und gebe Euch Frieden.

Musik zum Ausgang EG 369,1-2+7 Wer nur den lieben Gott lässt walten

1. Wer nur den lieben Gott lässt walten und hoffet auf ihn allezeit, den wird er wunderbar erhalten in aller Not und Traurigkeit. Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut, der hat auf keinen Sand gebaut.

2. Was helfen uns die schweren Sorgen, was hilft uns unser Weh und Ach? Was hilft es, dass wir alle Morgen beseufzen unser Ungemach? Wir machen unser Kreuz und Leid nur größer durch die Traurigkeit.

7. Sing, bet und geh auf Gottes Wegen, verricht das Deine nur getreu und trau des Himmels reichem Segen, so wird er bei dir werden neu. Denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht.

Text und Melodie: Georg Neumark (1641) 1657

Dieser Liturgie- und Textentwurf wurde erstellt von Pfarrerin Estelle Kunad-Wittenberg, Pfarrerin Lisa Weniger, Pfarrerin Kathrin Klinger, Pfarrer Gottfried Kaeppel, Dekan Tobias Schäfer.

Am Samstag, 13.03.2021 wird ein Vorbericht in der Tageszeitung abgedruckt.

Dieses Abendgebet wird als Video vorproduziert und kann ab Montag, 15.03.2021 im Internet unter www.dekanat-hersbruck.de gesehen und weiterverlinkt werden.