Aus dem Gemeindebrief August-Oktober 2022

„Wenn Dein Boot, seit langem im Hafen vor Anker, Dir den Anschein einer Behausung erweckt, wenn Dein Boot Wurzeln zu schlagen beginnt in der Unbeweglichkeit des Kais:

Suche das Weite.

Um jeden Preis müssen die reiselustige Seele Deines Bootes und Deine Pilgerseele bewahrt bleiben.“

Dom Hélder Câmara

Liebe Gemeindemitglieder,

diese Ausgabe erreicht Sie mitten in der sommerlichen Urlaubszeit. Vielleicht sind Sie längst reiselustig unterwegs. Vielleicht liegt Ihr Lebensboot aber auch unbeweglich vor Anker.

Dom Hélder Câmara war brasilianischer Erzbischof von Olinda und Recife. Câmara gründete die ersten kirchlichen Basisgemeinden in Brasilien. Es war ihm wichtig, dass Menschen ihren Glauben in überschaubaren Gruppen und auf lebendige Weise leben. Er hat – wie in dem Text oben – immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass Christen auf dem Weg sind.

Das betrifft auch uns in Neunkirchen am Sand: Wir sind persönlich auf unserem je eigenen Glaubensweg unterwegs und wir sind als Gemeinde gemeinsam unterwegs.

Das tun wir nicht, weil wir einfach nur reiselustig sind. Ganz am Anfang der christlichen Geschichte hat man Christen als „die Nachfolger des neuen Weges“ bezeichnet. Es liegt also in Jesus selbst, immer wieder einen neuen Weg zu gehen – innerlich oder äußerlich. Dabei ist es manchmal nicht einfach, das festverzurrte Lebensboot los zu machen und sich auf Neues einzulassen.

Vielleicht einmal wieder in der Bibel zu lesen oder nach langer Zeit einmal wieder in den Gottesdienst zu gehen; vielleicht die vereinsamte Nachbarin besuchen; vielleicht sich aktiv am Gemeindeleben beteiligen.

„Kommt, folgt mir nach!“ (Mt. 4,19)   

Mit diesen Worten rief Jesus die Jünger Petrus und Andreas in die Nachfolge. Er rief sie heraus aus ihrem bisherigen Leben. Ihr Lebensboot war nun nicht mehr das Fischerboot am See Genezareth, sondern die Lebensgemeinschaft mit Jesu. Sie haben einiges verlassen und gleichzeitig viel, viel mehr bekommen. Das macht die Nachfolge Jesu aus. Darum lohnt es sich, sich von Jesus rufen zu lassen und mit der reiselustigen Seele des eigenen Pilgerbootes die Weite und Schönheit des christlichen Glaubens zu entdecken.

Herzliche Segensgrüße

Friedrich Rößner

(Diakon im Pfarrdienst)


…aus dem Gemeindebrief:

Abschied

Nach knapp zehn Jahren Dienst in Neunkirchen wurde in einer eindrucksvollen Feier der evangelische Pfarrer Hans Weghorn und seine Frau Erika im Beisein vieler Gläubigen und Ehrengäste in den Ruhestand verabschiedet. Die Gestaltung der Feier übernahm die Kirchenband und Mitglieder des ehemaligen Kirchenchores unter Leitung von Ruth Diener. Sie und auch Werner Pfister wechselten sich an der Orgel ab. Den feierlichen Einzug in die Christuskirche begleitete mit festlichen Klängen der Posaunenchor Osternohe unter Leitung von Roland Falkner. Dekan Tobias Schäfer begrüßte die Gäste. Er dankte Hans Weghorn für seine treuen Dienste. Schließlich feiere Hans Weghorn am 11. Juli 40jähriges Ordinationsjubiläum. Der Dekan dankte auch seiner Frau Erika Weghorn, die viel ehrenamtlich in der Kirchengemeinde geleistet habe und das bei fünf Kindern. Alle Kinder und Enkelkinder waren im Gottesdienst anwesend. Schließlich wünschte er ihnen einen guten und gesegneten Ruhestand ohne Pflichten.

Ankunft

Herzlichen Dank

für die vielen guten Wünsche, Geschenke, Karten und Grüße, die Segensworte, die Mitbeteiligung am Gottesdienst, die Vorbereitung und Durchführung des Festes, das Mitbegleiten – einfach alles! Ich nehme den Lehrtext des 10. Juli 2022 mit in meinen Dienst: „Gott ist´s der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen nach seinem Wohlgefallen“ (Philipper 2,13). Herzliche Segensgrüße, Ihr Friedrich Rößner.

Gottesdienst im Grünen / Tauferinnerungsgottesdienst
Am Sonntag, 03.07.2022 fand der Gottesdienst im Grünen statt, gleichzeitig wurde auch die Tauferinnerung für die Kinder der 3. Klasse gefeiert. Noch vor seiner Amtseinführung am 10.07.2022 hielt Diakon Friedrich Rößner seinen ersten Gottesdienst in unserer Gemeinde und hat sich als Vakanzvertretung quasi selber vertreten. Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. (Luk 10,20), war das Thema und am Ende waren jede Menge Wolken mit Namen beschriftet.
Lektorendienst
Lektorendienst
Wir beglückwünschen Björn Teuschel zum bestandenen Colloquium als Lektor. Wir wünschen ihm Gottes Segen und freuen uns auf seinen Dienst in der Gemeinde. Die Übergabe der Urkunde erfolgte durch Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern.