Besinnung aus dem Gemeindebrief Februar – April 2022

Besinnung zur
Jahreslosung 2022:

Jesus Christus spricht: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“
(Johannes 6,37)

Liebe Gemeindeglieder,

seit einigen Wochen begleitet uns dieser Vers schon im neuen Jahr. Hier einige Gedanken Ihres Pfarrers dazu:

Die Erfahrung, abgewiesen zu werden, haben so gut wie alle schon gemacht. Ich weiß von Menschen, die Dutzende Bewerbungen für eine Arbeitsstelle geschrieben haben und lauter Absagen bekommen haben. Schlimm ist es im persönlichen Bereich: Wenn Kinder bei ihren Eltern Zurückweisung erfahren und sich abgelehnt fühlen. Oder wenn ein Verliebter eine Abfuhr erhält. Macht jemand solche Erfahrungen öfter oder ständig, so drückt das gewaltig aufs Selbstwertgefühl. Man kommt sich nutzlos, wertlos vor.

Zum Glück, ja: Gott sei Dank ist es bei dem, von dem die Jahreslosung stammt, nicht so: Jesus Christus weist keinen zurück, der zu ihm kommt. Bei ihm gilt nicht 2 G oder 3 G oder 2 G+ oder 3 G+ oder gar 1 G; es gibt keine Einlassbeschränkungen. Das erfuhren die Menschen damals, als Jesus auf dieser Erde war. Er nahm besonders die an, die am Rand standen und von anderen abgelehnt wurden. Er stellte ihre verloren gegangene Würde wieder her und gab ihnen die Kraft, neue Schritte zu gehen. So kehrte Jesus im Haus des Oberzöllners Zachäus ein, der wegen seiner Kollaboration mit der verhassten Besatzungsmacht der Römer von den Juden abgelehnt wurde und obendrein den Leuten das Geld aus der Tasche zog. Jesus nahm Zachäus an, und das führte dazu, dass dieser ein neues Leben begann, in dem er seinen Besitz mit anderen teilte. (Lukasevangelium 19,1-10)

Auch heute, auch 2022 darf jeder mit dem, was ihn oder sie bewegt, zu Jesus kommen: im Gebet; mit der Schuld, dem Versagen und den Lasten und Wunden des Lebens. Wer sich unnütz fühlt und wertlos – allen gilt Jesu Einladung. Ein Neuanfang mit Gott ist in diesem Leben möglich.

Herzlich laden wir in diesem Sinne ein zu den Themenabenden „Knackpunkte im Leben“ vom 23. bis 27. März mit Evangelist Matthias Rapsch. Eine Möglichkeit, sich neu mit dem Angebot Gottes durch Jesus zu befassen. Nutzen wir die Gelegenheit, die Einladung von Jesus zu hören und anzunehmen, denn sein Wort gilt: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“

Herzlich grüßt Sie

Ihr Pfarrer Hans Weghorn